Fragen & Antworten

 

Fragen und Antworten

(Die Texte sind in der männlichen Form verfasst; gemeint ist aber auch die weibliche Form; zur besseren Lesbarkeit ist auf entsprechende Formulierungen aber verzichtet worden).

Ist die Veden-Schule eine Sekte?

Woran kann man eine Sekte erkennen? Wie unterscheidet man eine Sekte von einer spirituellen Lern-Gemeinschaft, in der es keine Abhängigkeit, kein Ich-Verlust, kein Kontrollverlust über das eigene Leben gibt, in der vielmehr Eigenständigkeit, Selbstkontrolle und Ich-Stärke geübt wird?

Die Veden-Schule ist eine spirituelle Lern-Gemeinschaft,

in die man durch einen BGB-Vertrag (BGB = Bürgerliches Gesetz-Buch der BRD) eintritt, in dem vereinbart wird, dass eine bestimmte gemeinsame Lernzeit in Webinaren und Workshops besucht werden kann. Für diese Weiterbildungs-Leistung wird ein marktübliches Honorar bezahlt, das für den Lebensunterhalt der Mitarbeiter, Raumkosten, Steuern und Sozialversicherung aufgewandt wird. Dabei achtet die Veden-Schule auf Generationengerechtigkeit, Integrität und Steuergerechtigkeit, Nachhaltigkeit und wirtschaftliche Umsicht (Achtsamkeit). Genauso wie man einen solchen Vertrag durch den Buchungsvorgang auf dieser Homepage eingehen kann, kann man laut AGB durch Kündigung des Vertrages zu festen Terminen diese Lern-Gemeinschaft auch wieder verlassen. Rechtlich gesehen ist die Veden-Schule daher keine Sekte.

Auch Wirtschaftlich ist der Beitrag, auf den sich ein Mitglied verpflichtet,

vor Vertragsbuchung festgelegt und erhöht sich auch nicht willkürlich, sondern jede Beitragsveränderung ist ein autonomer Entscheidungsakt des Mitgliedes und wird nach den veröffentlichten AGB vollzogen. Dabei achtet die Veden-Schule vor allem darauf, dass ihre Leistungen nicht zweckendfremdet werden oder zu anderen als den vereinbarten Zwecken (Individuelle Entwicklung) gebraucht werden.

Mitgliedern ist es erst nach einer entsprechenden Prüfung gestattet,

selbst als Veden-Lehrer aufzutreten und nur mit einem entsprechenden Lizenzvertrag die außerordentlich wirksamen Methoden der Veden-Schule an andere Menschen weiter zu vermitteln. Die Veden-Schule verfügt über ein großes Potenzial und schützt dieses Potenzial vor dem Zugriff von Mitgliedern, die nicht durch Prüfung nachgewiesen haben, dass Sie zur Durchführung der Veden-Schule in der Lage sind (Kompetenznachweis).

Die Veden-Schule steht daher auf eigenen Füßen und hat es nicht nötig, Mitglieder in eine emotionale oder spirituelle Abhängigkeit zu bringen und dann zu Vermögensübereignungen zu zwingen, wie es in Sekten regelmäßig vorkommt. Ihre Struktur bewiest genau das Gegenteil:

  • Die Buchungsoptionen beginnen bei Einzelveranstaltungen, Tagesveranstaltungen
  • beinhalten im wesentlichen Quartalsprogramme und Jahresprogramme.
  • Keine Buchungsoption ist auf eine Dauermitgliedschaft ausgerichtet.

Wirtschaftlich ist die Veden-Schule daher auch keine Sekte,

sondern eine Weiterbildungseinrichtung, die ihren Mitgliedern die Möglichkeit anbietet, sich spirituell zu entwickeln. Wer darüber hinaus als Veden-Lehrer tätig sein will, muss das mystische System beherrschen, mit dem Veden-Erfahrungen bei Menschen ausgelöst werden können, und kann durch Qualifikationsnachweise Lizenznehmer (im Franchise-System) der Veden-Schule werden und mit den bereits tätigen Beratern und Anbietern nach den im Franchisevertrag vereinbarten Werten kooperieren.

Eine Sekte zeichnet sich in der SPIRITUELLEN UN-KULTUR dadurch aus,

dass sie Abhängigkeit erzeugt, in dem sie die Erfüllung von Sehnsüchten und Wünschen verspricht, ohne genau anzuleiten, wie diese Ziele erreicht werden. Die Sekte klärt die Mitglieder nicht über die Erfüllung ihrer Sehnsüchte auf. Sie vermittelt keine klaren Ziele und Werte und veröffentlicht keine Struktur oder Methode, die einen Weg beschreibt, auf dem Wunscherfüllung oder die Sehnsuchtserfüllung erfolgen kann. Sektenmitglieder verfolgen Ziele und Sehnsüchte, ohne genau zu wissen, welche Methoden und Übungen zur Zielerreichung führen. In diesem Sinne sind auch viele Weiterbildungsinstitute sektenähnlich unterwegs, da sie ebenso wenig wissen, wie ein Kundenversprechen eingelöst werden kann.

Wir geben zu, dass es außergewöhnlich ist, im SPIRITUELLEN zu behaupten, man wisse genau, welche Übungen zu welchen Resultaten und spirituellen Eigenschaften, Transformationen und Zuständen führen. Aber genau das ist in der Veden-Schule der Fall.

Ihre Betreiber bieten seit 15 Jahren spirituelle Weiterbildung an

und wissen nicht nur PER GESETZ, was eine Übung bewirkt, sondern aus Erfahrung, welche individuellen Abweichungen auftreten. Darüber hinaus beherrschen sie einen Problemlösungsprozess, mit dem jede weitere Abweichung erkannt und im Sinne der Zielsetzung gelöst werden kann.

Es besteht ein genaues, mathematisches Wissen davon, welche Methoden und Übungen zu welchen Zuständen führen. Nicht zuletzt durch Neurofeedback mit auf dem Markt erhältlichen Messinstrumenten können die physikalischen Effekte der Methoden gemessen werden (wobei hier zu berücksichtigen ist, dass immer erst die Potenzialentladung messbar wird, nie die Potenzialentstehung).

Darüber hinaus bekommt der Teilnehmer eine genaue Beschreibung, WORAN er erkennen kann, dass eine bestimmte Übung zu einem gewünschten Zustand geführt hat. Emotionale Abhängigkeit entsteht dann, wenn man unsicher ist und nicht weiß, woran man die Wunscherfüllung oder Zielerfüllung einer Methode, eines Übungsweges erkennen kann.

Die Veden-Schule vermittelt eine Methode so, dass die Persönlichkeit Selbstkontrolle lernen MUSS damit die Methode funktioniert, Abhängigkeiten entstehen hier natürlich temporär, solange die SELBSTKONTROLLE nicht funktioniert. Aber jedes Mitglied hat die Pflicht, SELBSTKONTROLLE zu üben und anzuwenden, da ECHTE SPIRITUALITÄT auf SELBSTKONTROLLE aufbaut.

In diesem Sinne kann jedes Mitglied sich selbst in eine Abhängigkeit bringen,

in dem es die vermittelten Ziele, Werte, Methoden und Erkennungsmerkmale nicht beobachtet, sondern an eine Zielerfüllung einfach nur glaubt. Glaube ist wichtig, aber ohne SELBSTBEOBACHTUNG und SELBSTKONTROLLE verkommt jede professionelle Weiterbildungseinrichtung zu einer sektenähnlichen Glaubens-Gemeinschaft.

Die Veden-Schule ist KEINE spirituelle Glaubens-Gemeinschaft,

sondern eine Weiterbildungseinrichtung, in der die mathematische Gesetzmäßigkeit der geistigen Realität vermittelt wird, in der die Ziele der Teilnehmer durch ewige Werte und griffige Methoden ergänzt werden, die ihn anleiten, SELBSTBEOBACHTUNG und SELBSTKONTROLLE zu üben. Sie finden eine darin eine Selbststeuerungs-Methode, die Ihnen erlaubt, ihr Mindset bewusst zu verändern.

Wer unter diesen Bedingungen die Veden-Schule eine SEKTE nennt,

  • hat entweder nicht verstanden, was eine Sekte ist oder
  • ist zu schwach, SELBSTKONTROLLE und SELBSTBEOBACHTUNG zu betreiben
  • oder läst sich von zerstörerischen Emotionen leiten.
  • Wer seine Schwäche oder Blindheit zu einer öffentlichen Meinung stilisiert,
  • überträgt seine eigene Minderfähigkeit auf andere, und sollte bedenken, dass sie spätestens nach diesem Text durchschaut wird.

Hartnäckige Rufschädigung der Veden-Schule als Sekte oder Glaubensvereinigung wird daher durch die Anbieter der Veden-Schule juristisch verfolgt, da es nicht nur um eine einzelne Einrichtung geht, sondern um die Wirksamkeit aller Veden-Schulen, die in den kommenden Jahren entstehen werden.

Philosophisch betrachtet

stellt sich der Sekten-Guru an die Stelle des eigenen Ich, wenn er KEINE Methode unterrichtet, sondern seine Mitgliedern einfach nur den Glauben vermittelt, sie seien etwas Besseres und würden demnächst automatisch Erleuchtet. Einen solchen Automatismus gibt es nicht, es sei denn, dunkle Magie wäre im Spiel.

Ein Sekten-Guru erzeugt emotionale Abhängigkeit, in dem er willkürliche Impulse setzt und Wissen in kleinen Informationseinheiten ausbreitet, so dass man nicht weiß, was davon zu welchem Ziel führt und mit welchen ewigen Werten und Methoden diese Information verarbeitet werden kann.

Die Veden-Schule ist daher nur für Sie geeignet,

wenn Sie keinen Sekten-süchtigen Hang haben. Sekten-süchtig sind Menschen, die

  • Lieber glauben statt wissen wollen
  • Die sich einen Guru wünschen weil sie Verantwortung abgeben wollen,
  • Die nicht so genau wissen wollen, wie sie ein Ziel erreichen, denn das würde ja bedeuten, sie müssten Verantwortung übernehmen für das eigene Üben.
  • Die sich gestresst fühlen, wenn sie die eigene Unfähigkeit erkennen, und
  • Die nicht den Willen haben, die eigenen Stärken zu verstärken

Das bedeutet nicht, dass Sie KEINE HILFE in der Veden-Schule bekommen.

Das HILFSANGEBOT der Veden-Schule umfasst

  • vedische Methoden, mit denen Sie den INNEREN BEOBACHTER ausbilden
  • Vedische Methoden, mit denen Sie Ihre Blockaden transformieren
  • Mit denen Sie Ihre Stärken verstärken und
  • die Kraft aufbauen, SELBSTKONTROLLE zu leben.

Damit Sie keine Gelegenheit haben, die Veden-Schule zu einer Sekte zu machen,

werden alle Themen in einem seit 15 Jahren angewandten Schulungssystem vermittelt, das zwar Raum für Individualisierung lässt aber sicher stellt, dass Sie SELBSTKONTROLLIERT und SELBSTBESTIMMT an Ihrem Entwicklungsziel arbeiten können. Die Veden-Schule vermittelt zu jedem Entwicklungsziel (das sind die ausgeschriebenen Themen)

  • Prinzipientreue: Die notwendigen Werte und Orientierungspunkte, an denen Sie sich ausrichten können,
  • Übungs-Individualisierung: Die für Sie passenden Übungen und Übungsvarianten, und die Einsicht in die geistigen Gesetze und Prozesse, welche durch die Übung im Unbewussten geschehen, oder geschehen sollten.
  • Entwicklungskraft: Die Veden-Schule zeigt ihnen mit mathematischer Genauigkeit, durch welche unbewussten Prozesse (vedische Kräfte, mystische Kräfte zum Aufbau des mystischen Leibes in der Aura, der auf ewig, auch nach dem Tod und in allen folgenden Inkarnationen in der Aura erhalten bleibt) die Veden-Schule den Übungsprozess unterstützt, so dass Übungshindernisse und -Barrieren (Motivationsblockaden) nach 3-6 Monaten vollkommen verschwunden sind.
  • Prozess-Beratung: um den Übungsfortschritt zu beschleunigen.
  • Steuerungs-Beratung: um inneres Gleichgewicht, Einsicht und SELBSTKONTROLLE zu verstärken.
  • Erkennungsmerkmale: damit Sie beobachten können, wann Sie das Entwicklungsziel erreicht haben
  • Die Stabilisierungsmerkmale: wie Sie den neuen Zustand aufrecht erhalten können, und
  • Die Störungsmerkmale: an denen Sie erkennen, wann und in welchen Lebenssituationen Sie besonders auf die SELBSTKONTROLLE ACHTEN SOLLTEN (z.B. wie Sie sich im Familienleben oder auf Reisen stabilisieren).

Ob Sie alle diese Angebote annehmen

und in SELBSTKONTROLLE oder SELBSTBEOBACHTUNG umsetzen, bleibt Ihnen als Teilnehmer überlassen. 80% der Teilnehmer machen dies. Daher ist die MEINUNG von ehemaligen Teilnehmern wenig aussagekräftig, da jeder einen anderen Sekten-süchtigen Hang hat. Wir veröffentlichen daher nur Rückmeldungen dazu, ob wir unser Versprechen aufrecht erhalten haben und gemäß unserem Weiterbildungssystem

  • Prinzipientreue und Übungs-Individualisierung
  • Entwicklungskraft
  • Prozess- und Steuerungs-Beratung
  • Erkennungsmerkmale, Stabilisierungs- und Störungsmerkmale

vermittelt haben.

 

Natürlich hatten wir in den letzten 15 Jahren auch Teilnehmer,

die eine Art Event-Hopping betrieben haben, und die alle Angebote zur SELBSTKONTROLLE und SELBSTBEOBACHTUNG überhörten weil sie glaubten, der Seminarleiter habe so viel magischen Einfluss auf das Leben, dass man ihm nur nachfolgen müsse und man falle automatisch die Stufen des Weges hinauf.

Diese Mitglieder werden im Nachhinein immer zweifelhafte Kommentare hinterlassen, denn sie haben 5 Jahre lang 25.000 Euro investiert, ohne daraus wirklich einen Vorteil zu ziehen. Und sich diese Tatsache einzugestehen ist genauso schwierig wie SELBSTVERANTWORTUNG und SELBSTKONTROLLE zu verkörpern, wenn man dazu im bisherigen Leben wenig Anlass hatte.


Sie erkennen an diesen Schilderungen,

dass sich nur wenige Einrichtungen systematisch dagegen wehren, von ihren Mitgliedern zu einer Sekte gemacht zu werden. Wagen Sie mal einen echten Blick in die deutsche Weiterbildungsszene und Sie werden erkennen, jede 2. Akademie wird wie eine Sekte geführt. Vorne steht TÜV-geprüft drauf und die wirklichen Prozesse sind so intransparent, dass laufende Fehler gar nicht erst erkannt werden.

Ich selbst bin während meiner drei Studien

  • zum Dipl. Kulturpädagogen (Alanus Hochschule Alfter),
  • zum Fachreferenten für Personalentwicklung (Verwaltungs- und Wirtschaftsakademie Stuttgart) und
  • zum Dipl. Familienberater (Akademie Vaihingen)

immer wieder auf diese Intransparenz gestoßen, beleidigte Geschäftsführer haben mich beschimpft, weil sie nicht wussten, wie eine wirkliche QUALITÄTSKONTROLLE aussehen könnte (da werden dann Anwesenheitslisten eingeführt, aber die wirklichen Veränderungen im Leben der Teilnehmer werden nicht beobachtet) und meine eigenen über 50 Weiterbildungen haben mir gezeigt, dass es nicht so einfach ist, neben der reinen Wissensvermittlung eine echte Charakterveränderung, Zustandstransformation und Lebensveränderung durch den Besuch einer Weiterbildungseinrichtung zu bekommen.


Die Veden-Schule ist also nicht nur eine Weiterbildungseinrichtung,

die sich dagegen wehrt, von ihren Mitgliedern zu einer Sekte gemacht zu werden, sie ist unvergleichbar selbst mit mehr als 50% der Weiterbildungseinrichtungen, die nur Wissen vermitteln und damit ihre Teilnehmer in der Unselbständigkeit gefangen nehmen, so dass sie immer mehr wissen müssen, da die Zeit fortschreitet.


ie Veden-Schule vermittelt Ihnen ECHTE AUTONOMIE, mit den PROZESSEN der SELBSTKONTROLLE und SELBSTBEOBACHTUNG gewinnen Sie echte Fähigkeiten, die Ihnen mehr Unabhängigkeit in allen Lebensbereichen sichern.

Es gibt daher keine ähnliche SPIRITUELLE WEITERBILDUNG im deutschsprachigen Raum; wenn Sie eine echte Förderungs-PERFEKTION wollen, dann besuchen Sie die Veden-Schule.


Erfahrungsbericht


m sich noch besser auf dem spirituellen Weg zu orientieren und mehr und mehr SELBSTKONTROLLE üben können, haben wir Ihnen zu den relevanten Themen weitere Ausführungen bereitgestellt:

Die Prinzipien der Maya und der geistiger Realität

Die Veden-Schule bereitet ihre Teilnehmer darauf vor, die Maya zu verlassen und auf dem Pfad der Veden in den Flow der geistigen Realität einzutauchen. Die Veden sind gewissermaßen eine Kraft, die den Anwender aus der Sinnesbindung in die geistige Realität führen. Das Verlassen der Maya ist ein bewusster Prozess, nur wer die Maya wirklich verlassen will, kann sie auch verlassen; niemand verlässt zufällig die Maya, gegen seinen Willen.

Die Maya erkennt man daran, dass die Dinge festgelegt sind. Wer in der Maya lebt, kann die Dinge und Strukturen im Menschen, in Tieren und Pflanzen nicht wirklich verändern. Wer in der Maya lebt, hat

  • Einen bestimmten Charakter
  • Bestimmte Triebe
  • Bestimmte Gewohnheiten
  • Ein bestimmtes Potenzial
  • Einen bestimmten Zustand der Gesundheit
  • Bestimmte Eigenschaften

Diese Zustände lassen sich in der Maya nur marginal verändern. Um einen gewalttätigen Missbrauch (z.B. in der Kindheit) aufzuarbeiten benötigt der Therapeut 100 bis 300 Sitzungen, um ein Motivations-Selbst-Konzept umzuprogrammieren benötigt der Trainer viele Wochen Training usw. wer in der Maya lebt hat den Vorteil, dass er nicht 100% Selbstkontrolle leben muss und den Nachteil, dass Veränderungen sehr aufwendig sind und extrem lange dauern.

Erst in dem Zustand der geistigen Realität – nach dem Austritt aus der Maya – lassen sich die Zustände im Menschen deutlich schneller und radikaler verändern. Wenn wir Potenzialsteigerungen mit Neurofeedback messen so erzielen wir mit Methoden – die nur von Menschen angewandt werden können, die außerhalb der Maya arbeiten – bis zu 700% der Veränderung die von Experten und Wissenschaftlern für möglich gehalten werden, teilweise in nur wenigen Stunden. Lassen Sie sich diese Aussage bitte von Teilnehmern bestätigen, die seit vielen Jahren unsere Programme besuchen und diese Methoden bereits kennen.


Die Zustände des Menschen lassen sich nur in der geistigen Realität verändern.

Man kann die eigene Persönlichkeitsentwicklung, die eigenen Ängste, unbewusste Triebe, Gewohnheiten, Potenziale, Gesundheitszustände und charakterlichen Eigenschaften außerhalb der Maya in einem Bruchteil der Zeit verändern, wobei beachtet werden muss, dass hier mit VERÄNDERUNG nur die quantenmechanische Struktur gemeint ist; der Nutzer muss die Veränderung – die andernfalls auch durch Training, Meditation oder Beratung nach 10 oder 20 Jahren eintreten kann – zu einem Verhalten konditionieren, andernfalls empfindet er die VERÄNDERUNG als inneren Widerstand. In unseren Programmen führen wir diese Art der Veränderung – die außerhalb der Maya erfolgt – relativ am Anfang eines Programms durch und schließen dann die Verhaltenskonditionierung an, damit die VERÄNDERUNG auch im Leben zur Wirkung kommt.


Wie verlässt man die Maya?

Voraussetzungen sind die Beherrschung der SELBSTBEOBACHTUNG und der SSELBSTKONTROLLE, d.h. Kulturtechniken, die jeder schon kennt, die hier aber auf 7 verschiedenen Stufen geübt werden, um die 12-Ebenen-Realität immer besser erfassen zu können.

Dann erlebt man die Veden und die inneren Strukturen in sich selbst, in der Seele und im Körper und dann stößt man an Grenzen, an innere Grenzen, die durch eine bestimmte Technik durchlässig werden.

Man kommt dadurch zunächst in einen lebendigen Prozess, der durch Veden und andere Kräfte immer feiner und detaillierter erlebt werden kann.

  • Der Wanderer taucht stundenweise in den Flow der geistigen Realität ein,
  • später dann taucht er Tageweise in den lebendigen Prozess der geistigen Realität ein und
  • Irgendwann taucht der Wanderer in einen Zustand ein, in dem sich die Dinge sehr stark verändern lassen, in jeder Sekunde des Lebens.
  • Sobald der Wanderer regelmäßig in den FLOW der GEISTIGEN REALITÄT eintaucht, muss er mit geistiger Technik gelernt haben, eine innere Ordnung in sich aufzubauen und zu erhalten, da der Wanderer immer weniger von der gegebenen Ordnung am Leben gehalten wird.
  • Der Wanderer, der die Maya verlässt, übernimmt Verantwortung für sein Leben, für seine innere Ordnung.
  • Unterlässt er diese Selbstverantwortung, während er die Maya verlässt, dann stürzen ihn seine inneren Triebe in Abgründe.

Der gelegentliche Absturz gehört zum Austritt aus der Maya

dazu wie das Kentern bei der Bootstour.

Der Vorteil eines Lebens außerhalb der Maya besteht

  • in der Einsicht in unsichtbare Welten und Wesen,
  • in die unbewussten Motive und Konzepte von Menschen und
  • analytische Fähigkeiten, die alle Ebenen des Lebens und der Gesellschaft erfassen.
  • Wer die Maya verlässt wird unheimlich produktiv,
  • es entsteht eine starke Genialität, Charisma und
  • authentische Wirksamkeit, da die Mitmenschen spüren, wenn ein Werk, eine Rede oder ein Produkt aus der geistigen Realität stammt und nicht aus den Wirren der Maya.

Der Nachteil ist: Man muss das Leben vollständig kontrollieren, sonst entsteht der Absturz. Was zuvor festgelegt war unterliegt jetzt den situativen Motiven der Persönlichkeit. Man muss alle notwendigen Techniken der geistigen Realität stündlich anwenden und beherrschen, sonst können großes Unheil und Krankheit entstehen.

  • Nur die volle SELBSTKONTROLLE beschützt den Menschen, der die Maya verlassen hat.
  • Mit vollkommener Selbstkontrolle kann man außerhalb der Maya leben ohne seine Pflichten und Berufungen zu verlieren.

Eine Schulung, die den Wanderer darauf vorbereitet, die Maya zu verlassen,

die Veden nicht nur für die Gesundung oder für die spirituelle Entwicklung zu nutzen, sondern die darauf abzielt, eine Wanderschaft außerhalb der Maya zu ermöglichen, muss zwingend den freien Menschen, den SELBSTKONTROLLIERTEN MENSCHEN im Auge haben. Um das zu erreichen muss eine Übung genau auflisten,

  • Was eine Übung bewirken soll (wo geht die Reise hin: Ziele, Wünsche, Zustände)?
  • Welche ewigen Prinzipien und Werte muss man auf dem Weg berücksichtigen?
  • Wann können durch das Üben bestimmte Zustände erreicht werden?
  • Wie lassen sich die Resultate beobachten, wann kann man an welchen Merkmalen erkennen, dass der angestrebte Zustand erreicht wurde?
  • Wie kannst Du Dich in diesem neuen Zustand stabilisieren?
  • Worauf ist zu achten, dass Du Dich in dem neuen Zustand stabil verhalten kannst?

Was ist Erleuchtung?

Erleuchtung ist ein Sammelbegriff, der von jedem Guru anders definiert wird. Um alle möglichen Erfahrungen und Zustände der verschiedenen Wege zu erfassen, skizziere ich

  1. die Erfahrungen der SELBSTKONTROLLE,
  2. die ERFAHRUNGEN DER MEDITATION (Weisheit, Hellsichtigkeit)
  3. die ERFAHRUNGEN DER MAGIE (Einfluss auf Veränderungen)
  4. Und die Stufen des universellen Initiationsweges, auf dem SELBSTKONTROLLE, MEDITATION und MAGIE seit 25.000 Jahren (Mysterien-Tradition) integriert werden.

Die Stufen der SELBSTKONTROLLE

  1. Beherrschung und Transformation der
  1. Astralen Zustände (Selbst-Konzeption).
  2. Ätherischen (biologischen) Zustände und Ängste.
  3. Körperlichen (physikalischen) Zustände und Triebe.
  4. Individuellen Karmischen Dimension.
  5. Kollektiven karmischen Dimension.
  6. 49 Bildekräfte und der unendlich vielen Veden.
  7. Der Veden-Prägung in der Trägerschicht.
  8. Transformation unerlösten Karmas.
  9. Initiation von Schülern und Meistern.

Die Stufen der Magie

  1. Kooperation mit
  1. elementarischer Intelligenz und elementare Gestaltbildung
  2. Schöpferischer Teil-Intelligenz und astrale Gestaltbildung
  3. Hierarchiescher Intelligenz (9 Hierarchien) und universaler Gestaltbildung
  4. Tempelzutritt und Ausbildung der Gestalten durch Bildekräfte und Veden
  5. Magischen Gesetzen zum Aufbau magischer Systeme
  6. Der Transformationskompetenz der apokalyptischen Fackeln
  7. Den vier Zauberern der Illusion
  8. Den 12 Meistern der weißen Loge
  9. Weiteren Kreisen der karmischen Erlösung.

Die Stufen der Weisheit

  1. Hellsichtige Erfahrung durch die
  1. Sieben bis 12 Wahrnehmungskräfte der Chakren
  2. Sieben bis 12 Fokuskräfte der Persönlichkeitsentwicklung
  3. Neun magischen kooperationsquellen
  4. 12 Form- und Gestaltbildner
  5. Sieben Selbstbildner (Selbst-Konzeption)
  6. Sieben Kraft- und Motivationsbildner
  7. Kombination mit Veden

 

Die Stufen der Initiation

  1. Vorbereitung durch die Veden-Schule (A.1.)
  2. Magische (B.1.) und Meditative (C. 1.-3.) Grundausbildung (A.2.)
  3. SELBSTKONTROLLE (A.3.): Nachweis der Beherrschung geistiger Technik.
  4. Initiation 1: Lebenssinn-Forschung (B.3.4.8.) und Erforschung des Unbewussten
  5. Konstitutions- und Karma-Forschung, Magie und Beratungstechnik
  6. Initiation 2: Kollektives Karma und Transformation
  7. Transformation komplexer Systeme und Innovationen
  8. Bildekräfte und Veden; Berater- und Kursleiterausbildung.
  9. Eigene Forschung und geistige Erfahrungsprozesse auslösen lernen: Mysterienlehre

Initiation bedeutet, die AUTORITÄT DER VERÄNDERUNG zu bekommen. Wer nachweist, dass er einen bestimmten Grad der SELBSTKONTROLLE beherrscht und diesen mit der Einsicht und Magie kombiniert, der bekommt AUTORITÄT über die VERÄNDERUNG  der REALITÄT außerhalb der Maya. Letztlich entscheiden Sie, welche Teile Sie sich aus dem Menü zusammenstellen, und wohin Sie das bringt.


Wünschen Sie sich einen Lehrer auf der Wanderschaft außerhalb der Maya, dann setzt dass voraus, dass der Vertrag, den Sie mit dem Begleiter/Berater/Lehrer vereinbaren, keine Bedingungen enthält, die Ihre Wanderschaft behindern. So müssen Sie sich von der (katholischen) Vorstellung lösen, man könne INITIATION kaufen, man könne einen Mysterienlehrer bestechen, durch Geld, Sexualität oder Kochen. Sie müssen sich daran gewöhnen, dass nichts miteinander zu tun hat, von dem nicht vereinbart wurde, dass es miteinander zu tun haben soll. Der Mysterienlehrer sorgt sich Tag und Nacht um ihre Wanderschaft, Sie müssen davon ausgehen, dass er permanent wahrnehmen kann, was Sie gerade tun oder unterlassen. Und Sie sorgen für sein Überleben auf der Erde. Gehen Sie bitte davon aus, dass Sie sich ihren Mysterienlehrer nicht aussuchen; vielmehr folgen Sie fundamentalen karmischen Antrieben, und wenn die 12 Meister (B.8.) vereinbart haben, dass ein Schüler bei einem bestimmten Meister lernen soll, dann können Sie das nicht willkürlich verändern. Achten Sie daher auf jedes Wort, das Ihnen zeigen kann, wo ihre Wanderschaft erwartet wird.


Die drei Formen der Kommunikation

Wir pflegen in der Veden-Schule 3 Kommunikations-Formen.

  1. Auf dieser Homepage und in den Präsentationen kommunizieren wir über die MAYA-KOMMUNIKATION.
  2. In Webinaren, Workshops und Beratungen pflegen wir eine Beratungs-Kommunikation und
  3. In Teilen der Workshops, in Meditationen und Transformationen pflegen wir eine Mysterien-Kommunikation.

Bitte beachten Sie daher, wann wir welche Kommunikation einsetzen, sonst erliegen Sie vielleicht einer Illusion.

Die Kommunikation auf dieser Homepage folgt zu 100% der MAYA-KOMMUNIKATION.


Die MAYA-KOMMUNIKATION

Die Kommunikation in der Maya zeichnet sich dadurch aus, dass es in der Maya sehr langsam zugeht, die Menschen sind in der Maya gefangen, und die Maya wird bestimmt von der magischen Sphäre B.7.


Um mit den magischen Kräften der B.7. zu kommunizieren müssen Texte und Mitteilungen von Ich zu Ich ausgesprochen werden, Menschen müssen sich von Ihrer Ego-Seite zeigen, da sie sonst in der Maya, welche die unbewussten Menschen permanent realisieren, untergehen würden. In der allgemeinen Maya-Realität mit Beratungs- oder Mysterien-Kommunikation zu überleben ist nahezu ausgeschlossen, ineffizient und nutzt niemandem. In der Maya muss man sich als Persönlichkeit zu zeigen, man muss akzeptieren, dass in der Maya Sehnsüchte angeregt und genutzt werden und dass sich Menschen in ihren Bedürfnissen ansprechen oder angesprochen fühlen.


Um in dieser Maya-Realität das Unternehmen Veden-Schule zu präsentieren nutzen wir die Maya-Kommunikation. Die Tatsache, dass wir die Maya-Kommunikation nutzen ist weder ein Hinweis auf den Sektencharakter der Veden-Schule noch ein Beweis, dass das Angebot der Veden-Schule unseriös ist. Da die Veden-Schule Honorarkräfte beschäftigt, die ohne ein marktübliches Honorar nicht leben könnten, muss sie mit der Maya-Kommunikation Werbung für ihre Programme machen um Nutzer auf die Kurse aufmerksam zu machen und nutzt dafür die Bedürfnisse und Sehnsüchte der Menschen, um diese darin anzusprechen.


Auch diese Homepage ist ein Teil der Maya-Kommunikation der Veden-Schule. Alle Webangebote der Veden-Schule kommunizieren in Maya-Kommunikation, wer die Beratungs- oder Mysterien-Kommunikation erleben will, sollte einen Workshop besuchen.


Die Beratungs-Kommunikation

Die Kommunikation als Beratung folgt anderen Prinzipien als die Maya-Kommunikation.

Wer mit einem Mitarbeiter der Veden-Schule BERATUNGS-KOMMUNIKATION austauschen möchte, der kann eine Beratung buchen. In der Beratung wird der Mensch durch Beobachtungs- und Handlungsprozesse begleitet, die auf geistigen Gesetzen beruhen und er wird in TRANSFORMATIONEN hinein geführt, die aus der GESTALTUNGSAUTORITÄT der Stufen B.1. bis B.9. und C.1. bis C.7. gespeist werden.


Die Mysterien-Kommunikation

In der Rituellen oder Mysterien-Kommunikation geht es um Worte und Sätze, die mit einem bestimmten Bewusstsein ausgesprochen unmittelbar zu Veränderungen des Bewusstseins und der Realität führen.

Vielen Dank für Ihr Interesse

www.Veden.Schule | Bernward Rauchbach